Verschwendung

Gepostet am Aktualisiert am

Liebe Blogleser,

Wie Ihnen sicher nicht entgangen ist, dreht sich in diesem Blog alles um die Verschwendung. Mit vollen Armen werfen wir Menschen hier unser vieles Gold den Viechern hinterher.

Diese müssen dafür nichts tun. Maden im Speck.

Das wollte ich nur mal erwähnt haben. Wir stellen nichts her, wir verwursten schonungslos Materialien, die dieser Planet sicher für sinnvolle Projekte gebrauchen könnte.

Luxus hat viele Gesichter. Ein Golfclub ist  nichts gegen unseren Hühnerstall.

Snobs, die wir sind, achten wir nicht darauf besonders „exquisite“ Tiere durchzubringen, nein, wir nehmen nach Sympathie auf. Falls Sie bislang auf ein moderates Aufnahmeverfahren hofften, so müssen wir Sie leider darüber in Kenntniss setzen, das wir absolut willkürlich entscheiden. Keine Schönheit, kein Talent, nichtmal Blutsverwandschaft garantiert den Zugang zu unseren elitären Kreisen.

Gestatten,

moll2024

Moll Royal

Advertisements

5 Gedanken zu „Verschwendung

    GG sagte:
    Juni 23, 2013 um 09:16

    Ja, genau so. Und die Straßenhunde werden immer mehr. Allesamt Herzenstiere. Wir würden sie gerne alle immer einsammeln, aber es geht nicht. Meist sieht man zuerst einen Hund in recht gutem Zustand hoffend an einem leeren Parkplatz warten, irgendwann läuft er immer größere Kreise darum, um Futter zu finden und viele sind nach spätestens einem Vierteljahr richtig fertig – mager, traurig, ängstlich, krank. Du kannst all dein Geld in Medis und Futter investieren – es reicht nicht hinten und nicht vorn und doch lohnt sich jedes kleine bisschen.

    bastepacknews sagte:
    Juni 24, 2013 um 17:14

    Straßenhunde gibts bei uns nicht. Ich frage mich manchmal, ob das ein gutes Zeichen ist. Eigentlich heisst das ja nur, das es nichtmehr viele Hunde gibt. Ich finde insgesamt, das es hier viel zu wenig Tiere gibt. (für ein Dorf auf jeden Fall)
    Was sagt das über eine Gesellschaft, wenn sie ihr Gold anderen Dingen, als ihren Tieren hinterherwerfen? Entweder gehts ihnen schlecht oder sie SIND schlecht?

      GG sagte:
      Juni 24, 2013 um 17:34

      Nicht nur Straßenhunde an sich, sondern alltägliche Gewalt gegen Straßenhunde. Am Tage, mitten im prallen Leben. Besonders Kinder sind sowas von brutal, wenn ich es nicht erlebt hätte, würde ich es mir in meinen wildesten Gedanken nicht ausmalen. Heute lief eine unserer JRT im Park wenige Schritte hinter uns ohne Leine – was ein Glück, dass sich Kind Nr. Zwei rechtzeitig umgedreht hat und den ca. fünfzehnjährigen Stockschwinger gerade noch vertreiben konnte. Es ist zum k***.

        bastepacknews sagte:
        Juni 24, 2013 um 17:44

        Also ich befürchte, das diese Sorte „Stockschwinger“ hier mit zunehmender Entfremdung(Mensch vom Tier) auch bald gang und gäbe wird. Ich erlebe immer wieder, wie unwissend selbst Menschen MIT Tier sind, also was sollen die anderen erst sein? Wie sollen die Kinder es lernen? Ein Haustier sollte einfach Pflicht sein. Besser kann man nicht Mensch werden.

        GG sagte:
        Juni 24, 2013 um 17:52

        *unterschreibt*

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s